Schutz für Wildtiere

Wildruhezonen und Wildschutzgebiete Schweiz
im Skigebiet

Wenn du mit deinen Skis unterwegs bist, siehst du sie gar nicht, die Tiere, die neben den Pisten leben. Sie sind scheu und ziehen sich zurück. Da der Winter für Wildtiere eine schwierige Zeit ist, bitten wir dich ihre Lebensräume zu respektieren.

Schutz für Wildtiere

Viele Vögel ziehen im Winter in den Süden. Wildtiere, die die kalte Jahreszeit hier verbringen, müssen sehr haushälterisch umgehen mit ihren Energiereserven. Im Winter gibt es wenig Nahrung und meist ist diese nährstoffarm. Die Fortbewegung im Schnee zehrt an Kräften und Energiereserven. Wildtiere habe deswegen vielfältige Strategien entwickelt, um den Energieverbrauch auf das Notwendige zu reduzieren. Sie begeben sich in Höhlen oder geschützte Unterstände, wärmen sich an der Sonne auf, senken die Körpertemperatur ab und bewegen sich so wenig und so kraftsparend wie möglich.

Diese Überlebensstrategien sind nur erfolgreich, wenn die Wildtiere nicht unnötig gestört werden. Störungen verursachen Stress und lösen Fluchtreaktionen, wodurch die Tiere viel Energie verbrauchen. Im und um das Skigebiet wurden Wildschutzgebiete und Wildruhezonen bezeichnet, welche die Wildtieren vor Störungseinflüssen bewahren und die notwendige Ruhe gewährleisten sollen. Die Schutzgebiete sind auf dem Pistenplan grün eingezeichnet und vor Ort teilweise ausgeschildert.

Wildtierschutzgebiet und Wildruhezonen: Sperrzonen

Das Befahren der Wildruhezonen ist zwischen dem 1. Dezember und dem 30. April verboten. Zuwiderhandlungen werden mit Ordnungsbussen von bis zu 150 Franken und Ticketentzug geahndet. Mit ihrer Rücksichtnahme leisten sie einen nachhaltigen Beitrag zum Erhalt der Wildtiere im Urserntal. Die Andermatt Sedrun Sport AG sowie die Wildtiere danken ihnen für ihr Verständnis.

Vier Regeln für den Schutz des Wilds

  1. Beachte Wildruhezonen und Wildschutzgebiete: Wildtiere ziehen sich dorthin zurück.
  2. Bleibe im Wald auf den markierten Routen und Wegen.
  3. Meide Waldränder und schneefreie Flächen: Sie sind die Lieblingsplätze der Wildtiere.
  4. Führe Hunde an der Leine, insbesondere im Wald.

Du leistest mit diesen Massnahmen einen aktiven Beitrag zum Erhalt der Wildtiere in den Alpen.


Diese beiden Flyer der Andermatt Sedrun Sport AG helfen dir bei der Wildtier schonenden Planung deiner Abfahrtsrouten und stehen für dich zum Download bereit: 

Willst du mehr über die Wildtiere, Wildruhezonen und über Wildtier freundliches Verhalten auf und neben den Pisten erfahren, empfehlen wir dir den Besuch der folgenden beiden Internetseiten: